Wir beraten Sie gerne persönlich +49 (0) 6083 - 32 99 301

Woman_Kopf_04.png
Woman_Kopf_03.png
Hautnah_Reiseverlauf.png

Download

Detailprogramm

Südindien hautnah: Düfte, Tempel und Genüsse

10 Tage, ab Cochin bis Chennai


1. Tag: Individuelle Ankunft in Cochin

Hautnah_RV_04.png

Bei unserer Ankunft am Flughafen in Cochin werden wir bereits erwartet und in unser Hotel begleitet, wo wir auf traditionelle Weise willkommen geheißen werden.


Am späten Nachmittag besuchen wir die Jüdische Synagoge aus dem Jahr 1568 und den Mattancherry Palast, der von den Portugiesen 1555 errichtet wurde. Hier bewundern wir die gut erhaltenen Kleider, Turbane und Sänften und die Wandmalereien. Das Viertel zwischen der Synagoge und dem Palast ist voller kleiner und großer Geschäfte für Antiquitäten und Repliken; hier findet man Geschäfte für Kunsthandwerkliches und Traditionelles aus unterschiedlichsten Richtungen, Schmuck, Gewürze und Gewürzmischungen, Bilder, Duftöle und Parfums.


Zum Abschluss fahren wir nach Fort Cochin, von dem man sagt, dass es die älteste europäische Ansiedlung auf indischen Boden sei. Hier finden wir auch die berühmten chinesischen Fischernetze, die bereits im 13. Jahrhundert durch chinesische Kaufleute vom Hofe Kublai Khans eingeführt worden sein sollen. Die vielen kleinen Gassen und Straßen mit ihren schönen alten Häusern in Fort Kochin lohnen einen Spaziergang.


Übernachtung in Cochin

2. Tag: Cochin

Hautnah_RV_08.png

Nach dem Frühstück schlendern wir über den Markt und bekommen bei einem kleinen Kochkurs einen Einblick in die Vielfalt der indischen Gewürze – die wir beim gemeinsamen Mittagessen natürlich auch probieren werden.


Später besuchen wir das Frauenprogramm Kudumbashree, einem Netzwerk von Frauengruppen in Kerala mit weit über 3 Millionen Mitgliedern. Kudumbashree ist u.a. das größte Anti-Armuts- Programm der Regierung von Kerala. Über 200 000 Frauen aus Kerala haben sich zusammengeschlossen und ein Landwirtschaftskollektiv gegründet. Sie pachten und bebauen Land, nutzen die Erträge zur Kostendeckung und verkaufen den Überschuss auf den lokalen Märkten und tragen so zur Ernährungssicherheit bei.


Im weiteren Verlauf des Tages fahren wir ins Kumbalangi Dorf, dem ersten Modelldorf Indiens für Fischerei und Tourismus. Mit einer Autorikscha fahren wir durch die engen Gassen abseits der Hauptstraßen und erkunden das Dorfleben.


Am Abend besuchen wir eine Aufführung des bekannten Kathakali-Tanzes – ganze Geschichten werden von den aufwändig geschminkten und kostümierten Schauspielern und Tänzern erzählt – wirklich ein Erlebnis. (F)


Übernachtung in Cochin

3. Tag: Cochin - Alleppey

Hautnah_RV_05.png

Am Morgen checken wir aus und fahren nach Alleppey. Hier besteigen wir eine „Kettuvallam“, eine traditionelle Reisbarke und fahren ganz romantisch durch das Kanalsystem der Backwaters. Die Kanäle werden von ausgedehnten Reisfeldern begrenzt und sind oft mit einem Teppich schöner Wasserhyazinthen durchzogen.


Unterwegs halten wir an Dörfern, unterhalten uns mit den Bewohnern und werden sicherlich zu der einen oder anderen frischen Kokosnuss eingeladen.


Wir essen und übernachten auf dem Hausboot – wenn wir abends am Ufer ankern, nur noch das Plätschern der Wellen und vielleicht das Läuten der Tempelglocken hören, kehrt Ruhe ein und der Alltag fällt von uns ab. (F/M/A)


Übernachtung auf dem Hausboot.

4. Tag: Alleppey - Periyar

Hautnah_RV_03.png

Am Morgen verlassen wir unser Hausboot und fahren in ca. 4 Stunden nach Periyar, den Herzen Keralas. Das 925 Quadratkilometer große Schutzgebiet des Periyar-Nationalparks liegt in den Cardamom und Pandalam-Hügeln in einer wunderbaren Landschaft und ist bekannt für seine große Elefanten- und Tigerpopulation.


Nach der Ankunft checken wir ein, am Abend besuchen wir eine Gewürzplantage. Unser Guide wird uns die vielen Gewürze und Kräuter erklären, die nicht nur zum Kochen, sondern auch in der Heilkunst gern verwendet werden. (F)


Übernachtung in Periyar

5. Tag: Periyar - Madurai

Hautnah_RV_01.png

Früh am Morgen machen wir eine geführte Wanderung durch die bezaubernde Landschaft des Parks. Mit ein bisschen Glück entdecken wir Sambarhirsche, Hirschferkel, Elefanten, Büffel und viele bunte Vögel und Schmetterlinge.

Später checken wir aus und setzen unsere Fahrt nach Madurai fort, eine der ältesten und größten Städte Südindiens am Ufer des Flusses Vaigai, die auf über 2000 Jahre Geschichte zurückblickt.

Wir wandern durch die geschäftigen Gassen voller heilige Kühe, open-Air –Küchen und farbenprächtigen Bazaren und wissen gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollen.


Am Abend setzen wir unser Erlebnis mit einer „Street Food Tour“ fort: wir spazieren durch die Straßen und halten immer wieder an den kleinen Garküchen an, wo wir die unterschiedlichsten Aromen der hiesigen Küche kosten, einfach herrlich! (F)


Übernachtung in Madurai

6. Tag: Madurai

Hautnah_RV_07.png

Wir beginnen den Tag mit einer Yoga-Stunde, bevor wir nach dem Frühstück Madurai mit der Fahrradrikscha erkunden. Mit der Fahrradrikscha sind wir nicht nur umweltfreundlich unterwegs, sondern gelangen auch in die engen Gassen, wo für Autos kein Weg mehr ist.


Später fahren wir mit dem Bus zum Meenakshi , einem der größten Tempelkomplexe in Südindien mit seiner typischen Architektur, zum Thirumalai Nayak Palast und zum Gandhi Museum – und natürlich bleibt auch Zeit zum Bummeln und Shoppen. (F)


Übernachtung in Madurai

7. Tag: Madurai - Kumbakonam

Hautnah_RV_10.png

Wir checken aus und fahren nach Kumbakonam, eine kleine typisch indische Stadt. Auf dem Weg dorthin besuchen wir den Brihadeshvara Tempel. Dieser wunderbare Tempel ist über 1000 Jahre alt und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir haben Zeit, all die schönen Details und Inschriften zu studieren, die von vergangenen Zeiten und von Tänzern und Musikern, von Töpfern, Goldschmieden und Astrologen erzählen.

Im Inneren staunen wir über die 25 Tonnen schwere schwarz glänzende Nandi-Statue.


Nach der Ankunft in Kumbakonam haben wir eine Verabredung mit den Seidenweberinnen. Die Weberinnen zeigen uns voller Stolz, wieviel Kunstfertigkeit und Arbeit in ihren Produkten stecken – wir genießen die Farben und Muster der Stoffe und freuen uns über den netten Kontakt.


Am Abend haben wir mit ein bisschen Glück die Gelegenheit weitere einheimische Frauen zu treffen, die uns das typisch tamilische Brettspiel „Pallanguli“ beibringen. (F)


Übernachtung in Kumbakonam

8. Tag: Kumbakonam - Mamallapuram

Hautnah_RV_09.png

Heute stehen wir etwas früher auf, denn wir werden heute in die Kunst des „Kolam“-Malens eingeführt. Kolams werden in Südindien seit unendlich vielen Jahren „gemalt“ – es handelt sich um Muster, die aus Reismehl vor den Eingangstüren der Häuser gestreut werden. Die betreffende Fläche wird zuvor mit Wasser und Kuhdung gereinigt. Anschließend wird mit Reismehl eine Anzahl von Punkten aufgetragen, um die herum eine verschlungene ununterbrochene Linie angebracht wird. Dabei lässt die Künstlerin das Mehl zwischen Daumen und Zeigefinger herunter rieseln.

Kolams werden ausschließlich von Frauen gemacht; die Symbole verheißen Glück und Segen. Zwar gibt es Vorlangen für die Kolams, aber jede Frau nutzt ihre Fantasie, um immer neue Muster zu entwerfen.


Nach dem Frühstück geht unsere Fahrt weiter nach Mamallapuram. Die Stadt wurde zwischen dem 6. und 8. Jhd. von der Herrscherdynastie der Pallava erbaut. Jahrhundertelang war die Stadt vergessen und wurde erst vor wenigen Jahren als Stätte frühindischer Küstentempel von faszinierender Schönheit wiederentdeckt.

Seit 1985 gehört der Tempelbezirk von Mamallapuram zum UNESCO – Weltkulturerbe. Höhlentempel, freistehende Steintempel und reliefartige Felspaneele zeugen von der Kunstfertigkeit jener Dynastie und ihrer Handwerker. Die Kombination aus Tempelstadt und Küste hat ihren ganz besonderen Reiz und lockt zu Spaziergängen.


Übernachtung in Mamallapuram

9. Tag: Mamallapuram

Hautnah_RV_06.png

Wer mag, steht heute wieder früh auf und nimmt noch vor dem Frühstück an einer Yogastunde teil.

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere Besichtigung von Mamallapuram mit dem Fahrrad. Wir besuchen Arjunas Penance, eines der größten Flachreliefs der Welt, die 5 Rathas, den Krishnatempel mit seinen prächtigen Felsenskulpturen und den Küstentempel mit seinem fast 30 m hohen verzierten Gopuram, dem Turm.


Am Abend treffen wir uns zum Abschiedsessen – vorher kleiden wir uns festlich in Saris (keine Angst, unsere indischen Freundinnen helfen uns beim Anlegen) und unsere Hände werden kunstvoll mit Henna bemalt. Wer möchte, nimmt am Stocktanz „Kolattam“ teil – ein herrlicher Ausklang..... (F/A)

10. Tag: Mamallapuram - Chennai - Abreise

Hautnah_RV_02.png

Am Morgen verlassen wir Mamallapuram und fahren zum Flughafen nach Chennai. Hier treten wir entweder die Heimreise oder die individuelle Verlängerung an.


Eine Reise mit vielen Eindrücken neigt sich ihrem Ende zu, wir haben unterschiedliche Landschaften kennengelernt, sind in Kontakt mit Familien, Frauen und Handwerkern abseits der touristischen Route gekommen und haben sicherlich das eine oder andere Souvenir im Gepäck – und wer weiß, vielleicht kommen wir bald wieder in dieses faszinierende Land. (F)

F= Frühstück, A= Abendessen

Indien

Frauenreise Südindien hautnah: Düfte, Tempel und Genüsse

10 Tage Rundreise, ab Cochin bis Chennai

Termin:

17.03.2018 - 26.03.2018

03.11.2018 - 12.11.2018

Preis : ab 1299,- €