Wir beraten Sie gerne persönlich +49 (0) 6083 - 32 99 301

Woman_Kopf_04.png
Woman_Kopf_03.png
Wo_Namibia_mal-anders_06.png

Download

Detailprogramm

Namibia mal anders - vom Camping zum Luxus

Rundreise, 12 Tage, ab/bisWindhoek


1. Tag: Individuelle Ankunft in Windhoek - Erongo Gebirge

Wo_Namibia_mal-anders_RV_21.png

Herzlich willkommen in Namibia! Am Flughafen werden Sie bereits erwartet und Ihr Abenteuer beginnt!

Sie fahren gleich mit der kompletten Campingausrüstung weiter via Windhoek nach Okahandja. Von hier aus geht es über Wilhelmstal weiter zum ersten Übernachtungsort auf einer privaten Farm.

Hier dürfen Sie gleich tatkräftig mit anfassen beim Aufbau des Übernachtungslagers und beim Feuerholz sammeln für den Abend im Busch. Das Abendessen wird gemeinsam vorbereitet und am Lagerfeuer im gemütlichen Kreis verzehrt. (M-Picknick/A)

Zeltübernachtung in der Nähe des Erongo-Gebirges.

2. Tag: Wanderung  im Erongo Gebirge  

Wo_Namibia_mal-anders_RV_19.png

Die weite, wilde, gleichzeitig aber auch romantische Landschaft des Erongo-Gebirges lädt zu Wanderungen geradezu ein. Mit ein bisschen Glück begegnen Ihnen Klippschliefer, Bergzebras, Kudus, Steinböcke, Klippspringer, Oryx-Antilopen und Paviane. Und mit ganz viel Glück erhascht man vielleicht einen Blick auf einen der seltenen und sehr

Ihre Wanderungen führen Sie entweder zum Brandberg oder in die Nähe der Spitzkoppe. Ausgeschilderte Wanderwege führen durch trockene, sandige Flussbetten zu uralten Kameldornbäumen, vorbei an bizarren Granitstrukturen. Unterwegs steht ein „Survival Picknick“ auf dem Programm - lassen Sie sich überraschen!

(F/M-Picknick/A)

Zeltübernachtung in der Nähe des Erongo-Gebirges

3. Tag: Damaraland

Wo_Namibia_mal-anders_RV_17.png

Heute fahren Sie über die Minenstadt Uis am Brandberg vorbei in Richtung Twyfelfontein, wo Sie die Felsgravierungen der San (Buschmänner)besichtigen. Diese gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Anschließend besichtigen Sie das „Tal der Orgelpfeifen“ und den „Verbrannten Berg“.

Die heutige Etappe endet am Ufer des Trockenflusses Aba-

Huab, im Gebiet der einheimischen Damaras. (F/M-icknick/A) Übernachtung im Aba-Hua Camping o.ä.

4. Tag: Kaokoveld

Wo_Namibia_mal-anders_RV_18.png

Nach dem gemeinsamen Frühstück und Lagerabbau geht die heutige Fahrt Richtung Kaokoveld. Über Palmwag und Sesfontein fahren Sie im 4x4-Fahrzeug über den Joubert-Pass nach Opuwo. Meist begegnen Ihnen unterwegs einige Himbas, die mit ihren Tieren unterwegs sind auf der Suche nach neuen Weideplätzen.

Bei der Ankunft in der Opuwo Lodge wird auch hier wieder das Lager gemeinsam für den Abend und die Nacht vorbereitet. (F/M-Picknick/A)

Zeltübernachtung Opuwo Lodge o.ä.

5. Tag: Natur pur

Wo_Namibia_mal-anders_RV_16.png

Mit gepacktem Anhänger und dem Allradfahrzeug geht es heute über Epembe Richtung angolanischer Grenze. Der Fluss Kunene bildet die Grenze zwischen Namibia und Angola und wird gern als „Paradies der Himba“ beschrieben. Sie errichten Ihr Zeltlager bei Epupa. Freiluft-Duschen und –toiletten, die aus Holz und Bambus gebaut sind, geben Ihnen das wunderbare Gefühl Natur pur zu erleben. (F/M-Picknick/A) Zeltübernachtung im Epupa Camp o.ä.

F = Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen

12 Tage Rundreise, ab/bis Windhoek

Namibia

Frauenreise Namibia mal anders - vom Camping zum Luxus

6. Tag: Das Volk der Himba

Wo_Namibia_mal-anders_RV_20.png

Im Verlauf des Kunene befinden sich die Epupa-Fälle („Fallendes Wasser“ in der Sprache der Herero), die Sie heute besuchen.

Das Volk der Himba gilt als letztes (halb-)nomadisches Volk Namibias. Sie wanderten als Teil der Vorfahren der heutigen Herero im 15. Und 16. Jhd. aus dem heutigen Botswana nach Namibia ein und bewahren nach wie vor ihre Traditionen.

Nach dem Besuch bei den Himba wird heute das Abendessen wieder gemeinsam über dem Lagerfeuer bereitet. (F/M- Picknick/A)

Zeltübernachtung im Epupa Camp o.ä.

7. Tag: Von Epupa Richtung Kamanjab

Wo_Namibia_mal-anders_RV_11.png

Die heutige Fahrt führt über Opuwo an der Grenze des Etoscha Nationalparks vorbei bis nach Kamanjab.Hier erreichen Sie Ihre Gästefarm, wo Sie ihr Zeltlager aufschlagen. Der restliche Tag steht Ihnen zu freien Verfügung. (F/M-Picknick/A)

Zeltübernachtung auf einer Gästefarm bei Kamanjab

8. Tag: Etoscha National Park

Wo_Namibia_mal-anders_RV_10.png

Am Morgen fahren Sie zum Etoscha Nationalpark; bereits bei der Einfahrt zum Park beginnt die erste Pirschfahrt. Sie fahren von Wasserloch zu Wasserloch und sehen meist eine reiche Anzahl von wilden Tieren.

Der Etoscha Nationalpark umfasst mehr als 22.000 km2 und ist das bedeutendste Schutzgebiet Namibias. Elefanten, Nashörner, Löwen, Leoparden, Hyänen, Zebras und viele Tierarten mehr tummeln sich im Park – ein großartiges Erlebnis!

Am Abend lassen Sie den Tag gemütlich zu Ende gehen und genießen die Wildbeobachtung am beleuchtenden Wasserloch. (F/M-Picknick)

Bungalowunterkunft in einem der Rastlager in Etoscha

Wo_Namibia_mal-anders_RV_14.png

9. Tag: Etoscha National Park

Nach dem Frühstück steht die nächste Pirschfahrt in den Etoscha National Park auf dem Programm. Am späten Vormittag verlassen Sie dann den Park und fahren über Otjiwarongo etwas weiter südlich zur Okonjima Farm. Die Farm ist bekannt für ihr Projekt „Afri Cat“ für den Schutz der Raubkatzen und anderer weiterer gefährdeten Wildtierarten.

Mit dem Besuch tragen Sie zur Unterstützung des Projektes bei. (F/M-Picknick/A)

Zeltübernachtung in der Okonjima Lodge

10. Tag: Okonjima Lodge

Wo_Namibia_mal-anders_RV_22.png

Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Optional haben Sie die Möglichkeit, an einer Geparden-Fütterung oder einer Leoparden-Beobachtung teilzunehmen.

Am Abend lauschen Sie am knisternden Lagerfeuer den nächtlichen Geräuschen des afrikanischen Busches (F/M- Picknick/A)

Zeltübernachtung in der Okonjima Lodge

Wo_Namibia_mal-anders_RV_12.png

11. Tag: Okonjima Lodge - Windhoek

Nach einem gemütlichen Frühstück wird das Lager zusammengepackt, bevor es auf den Rückweg nach Windhoek geht.

Dort angekommen gehören der Busch und die Wildnis der Vergangenheit an und der Luxus eines Komforthotels heißt Sie willkommen. Genießen Sie den Wellness-Bereich des Hotels oder entspannen Sie am Pool auf der Terrasse bei einem leckeren Cocktail und lassen die Abenteuer der vergangenen Tage Revue passieren. (F/A)

Übernachtung im Hilton Hotel Windhoek o.ä.

Wo_Namibia_mal-anders_RV_15.png

12. Tag: Windhoek - Abreise

Bis zum Transfer zu Ihrem Flug steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Genießen Sie einen letzten Stadtbummel, erstehen Sie noch einige Souvenirs oder lassen Sie sich noch ein wenig den afrikanischen Wind um die Nase wehen....... (F)

Termin:  ab 4 Teilnehmerinnen zu jedem Termin buchbar

Preis : ab 2379,- €